ATTIMO - Accessible Transnational Thematic Itineraries and InterModality


Projektinhalt

 

 

Das Projekt ATTIMO kombiniert den Gedanken barrierefreier Outdoor-Aktivitäten mit Tourismus in Kulturerbe-Regionen. Ziel ist es, Freizeitrouten mit Kulturbezug hinsichtlich Zugänglichkeit und Intermodalität zu entwickeln. Die Arbeit basiert dabei auf bestehenden Tourismusangeboten der Regionen Colli Berigi (Berigi-Hügel, Italien) sowie der südwestlichen Steiermark, wo Wanderpfade mit Radrouten kombiniert werden.

 

 

 

Ziel des Projekts, das von Juni 2016 bis Dezember 2017 implementiert wird, ist eine Stärkung der Kooperation zwischen innovativen Tourismusunternehmen. Dies soll einerseits durch Bewusstseinsbildung zu barrierefreier Zugänglichkeit als Werkzeug der Wirtschaftsförderung, andererseits durch die Entwicklung eines transnationalen Tourismusmodells, mit einem Schwerpunkt auf Intermodalität, geschehen. Auf diese Weise soll Touristen die Möglichkeit gegeben werden, je nach Ihren individuellen Bedürfnissen passende Angebote und Routen zu finden und auszuwählen.

 

Im Projekt ATTIMO sollen folgende Ergebnisse entwickelt werden:

1)     ein transnationaler Themenweg in (Österreich/Italien), basierend auf der „Romea Alemagna“, eines Abschnitts der „Wege der Jakobspilger“. Diese Route wurde als erster seit der Deklaration des Jakobswegs (Deklaration von Santiago di Compostela, 1987) zu einem so genannten „Kulturweg des Europarats“ erhoben.

2)     Ein transnationaler Themenweg, basierend auf Kulinarik-Routen und der Erschließung von traditionellen und typischen Agrar-Food-Produkten Österreichs und Italiens.

3)     Eine webbasierte Lösung zur Bewerbung von entsprechenden Einrichtungen und Angeboten, sowie ein intermodaler Tourenplaner für Reisende mit besonderen Bedürfnissen.

 

Mit Ende des Projekts werden eine Vielzahl an Tourismusangeboten und Einrichtungen in die Routen eingebunden sein. Ihnen werden in diesem Prozess die Konzepte des barrierefreien Tourismus vermittelt und damit die Fähigkeit, ihr Angebot auch für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen anpassen zu können. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch, KundInnen bestmöglich zu informieren sowie die Bereitschaft, einen weiter gestreuten Markt zu bedienen. Im Arbeitsprozess wird die gesamte touristische Versorgungskette berücksichtigt. Der dabei entwickelte intermodale Tourenplaner soll Touristen dabei unterstützen, ihren Aufenthalt mithilfe von umfassenden Informationen zu allen Services, Transportmöglichkeiten sowie touristischen Angeboten planen zu können.

 

Die Qualität und Wirkung der Maßnahmen durch das Europäisches Netzwerk für barrierefreien Tourismus (ENAT) bewertet und kommuniziert. Die involvierten KMUs werden die Möglichkeit erhalten in das Europäische Verzeichnis für barrierefreien Tourismus („Pantou“) der Europäischen Kommission aufgenommen zu werden.

 

 

Projektparnerschaft

 

Leadpartner

-          TANDEM, Kooperativgesellschaft für soziale Integration (Italien)

Projektpartner

-          ENAT - European Network for Accessible Tourism (Belgien)

-          Gemeinde Castenegro, (Italien)

-          Primavera 85, Gesellschaft für soziale Kooperation (Italien)

-          B.I.M. Mobilitätsconsulting & Engineering (Österreich)